Im Sommersemester bietet wir für Bachelor-, Master- und Staatsexamsstudierende die unten stehenden Kurse an. In der folgenden Auflistung finden Sie genauere Informationen zu den Lehrveranstaltungen.

Exkursion, Geländepraktikum, Wasser und Wiesen, Wald und Bäume
Exkursion im Sommersemester, Bild: Colourbox

Kurse für Bachelorstudent:innen

Vorlesung

Zu Beginn werden die Aufgaben der Speziellen oder Systematischen Zoologie im Vergleich zu den anderen Teildisziplinen der Biologie dargestellt. Wichtige Begriffe und Arbeitsweisen in der zoologischen Systematik werden vorgestellt, danach erfolgt ein kurzer Überblick über die Grundlagen der Ökologie. Anschließend werden die wichtigsten Tiergruppen und die Evolution wichtiger Merkmalskomplexe vorgestellt. In der Vorlesung kann jedoch nur ein vergleichsweise geringer Teil der Lebensformen der Tiere mit weit mehr als 1 Mill. Arten vorgestellt werden. Bei der Auswahl der behandelten Gruppen wird daher vor allem ihre Bedeutung für die Evolutions- und Biodiversitätsforschung sowie für den Naturschutz berücksichtigt.

Einführung in die Zoologischen Bestimmungsübungen

In dieser Vorlesung, die abschnittweise zu den in den Bestimmungsübungen behandelten Gruppen erfolgt, werden die einzelnen Gruppen nochmals kurz vorgestellt und auf die wichtigsten Bestimmungsmerkmale eingegangen.

Praktikum – Zoologische Bestimmungsübungen

Dieser Kurs gibt eine Einführung in die Vielfalt ausgewählter Tiergruppen unter besonderer Berücksichtigung der heimischen Tierwelt. Behandelt werden die Mollusca, Arachnida, Myriapoda, Insecta und Vertebrata. In diesem Kurs werden die wichtigsten Bestimmungsmerkmale der einzelnen Tiergruppen vorgestellt und der Umgang mit Bestimmungsliteratur geübt.

Es werden fünf Praktikumstermine angeboten

  • Gruppe A) Do. 09:15 – 10:45 Uhr
  • Gruppe B) Do. 11:15 – 12:45 Uhr
  • Gruppe C) Do. 13:30 – 15:00 Uhr
  • Gruppe D) Do. 15:15 – 16:45 Uhr
  • Gruppe E) Do. 17:15 – 18:45 Uhr

Mitzubringen       

  • Federstahlpinzette (kann im Kurs erworben werden)
  • Skript (wird über Moodle bereitgestellt)
  • Bestimmungsliteratur: Brohmer: Fauna von Deutschland (empfohlen) oder Stresemann: Exkursionsfauna (erster Kurstag nur Bd. I)

Bestimmungsliteratur kann in der Bibliothek ausgeliehen werden.

Geländepraktikum

Das Geländepraktikum ist Bestandteil des Moduls „Spezielle Zoologie/Ökologie“ sowie auch des Moduls „Grundlagen der botanischen Systematik und Pflanzenökologie“.

Im zoologischen Teil des Geländepraktikum sollen die in dem Kurs „Zoologischen Bestimmungsübungen„ erworbenen Grundkenntnisse vertieft werden. Bei den täglich durchgeführten Exkursionen werden verschiedene Biotope und deren Fauna sowie Methoden des ökologischen Arbeitens im Gelände vorgestellt. Im Anschluss an die Exkursionen erfolgt die genaue Bestimmung des gesammelten Tiermaterials am Binokular. Zusätzlich wird von jeweils 2-4 Studierenden über den gesamten Praktikumszeitraum ein Thema zur Ökologie oder einer ausgewählten Tiergruppe intensiv bearbeitet und am Ende des Praktikums in Form von Referaten allen Teilnehmerinnen vorgestellt.

Diese Lehrveranstaltung besteht aus zwei Seminaren, die beide gemeinsam nur im Sommersemester angeboten werden:

Literaturseminar

In diesem Seminar, das nur im Sommersemester angeboten wird, werden ausgewählte Publikationen durch die Studierenden präsentiert. Hierbei stehen das Erfassen und Auswerten von Literaturstudien, die Vermittlung von Fachinhalten sowie die, Zusammenstellung von Berichten im Vordergrund.

Arbeitsgruppenseminar

Dieses Seminar kann im Sommer- und Wintersemester besucht werden. Die Studierende stellen hier das Thema ihrer Abschlussarbeit in Form eines 15 minütigen Vortrages vor.

Übersicht

Inhalt und Gliederung der Lehrveranstaltung

Mit über einer Million beschriebenen Arten bilden die Arthropoden die größte Tiergruppe. In diesem Modul wird die Vielfalt der verschieden Teilgruppen vorgestellt und vertiefend auf die Evolution wichtiger Merkmalskomplexe und die phylogenetischen Beziehungen innerhalb der Arthropoda eingegangen. Weiterhin wird die ökologische Bedeutung ausgewählter Taxa besprochen. Der Schwerpunkt im Praktikum liegt auf der Determination von Taxa aus allen Teilgruppen der Arthropoda mit Schwerpunkt auf den Insecta.

Vorlesung

Die Vorlesung finde nach Ankündigung statt.

Praktikum

Mitzubringen

  • Federstahlpinzette (kann im Kurs erworben werden)
  • Bestimmungsliteratur: Brohmer: Fauna von Deutschland oder Stresemann: Exkursionsfauna (erster Kurstag nur Bd. I & II)

Seminar

Das Seminar findet im Rahmen des Blockpraktikums statt.

Kurse für Masterstudent:innen

Vorlesung

Die Vorlesung wird von verschiedenen Dozenten gehalten:

  • Grundlagen der aquatischen Ökologie mit einem Schwerpunkt auf limnischen Systemen (Nährstoffkreisläufe, Energieflüsse, Populations­dynamiken, evolutionäre Prozesse u.a.)
  • Klassische und molekulare Methoden zur Erfassung und Quantifizierung von Biodiversität in aquatischen und terrestrischen Systemen
  • Einfluss von abiotischen/biotischen Faktoren auf die Biodiversität in aquatischen/terrestrischen Systemen
  • Ökologische und evolutive Bedeutung von Gradienten (z. B. Höhen­gradien­ten) und Übergängen für die Zusammensetzung und Anpassung von Arten
  • Biotische Interaktionen auf molekularer, zellulärer und organismischer Ebene (verschiedene Typen von Symbiosen, Nahrungsnetze, Modell­systeme)
  • Evolution, Diversität und Interaktionen ausgesuchter Organismen-Gruppen (Algen, Invertebraten, Vertebraten)
  • Komplexe Interaktionen am Beispiel von Amphibien als Bewohner aquatischer/terrestrischer Lebensräume
  • Beurteilung der Güte natürlicher Gewässer und deren Funktionszustand anhand verschiedener Organismengruppen
  • Anwendung verschiedener Methoden zur Abschätzung von Populations­größen

Praktikum

Zu Beginn des Praktikums findet eine einwöchige Exkursion in Kombination mit dem Bachelor Wahlpflichtmodul „Evolution, Ökologie und Biodiversität aquatischer und terrestrischer Organismen – Prozesse zwischen Wasser und Land“ (11-BIO-0524) statt.

Seminar

Das Seminar findet im Rahmen des Praktikums bzw. der Exkursion statt.

Vorlesung

Darstellung evolutionärer Prinzipien und Zusammenhänge der Wirbeltiere.

Beherrschung der theoretischen und praktischen Grundlagen des Artenschutzes und der Tiergartenbiologie:

  • Arbeitsweisen in der zoologischen Systematik
  • Überblick zur Phylogenie und Organisationsformen der Wirbeltiere
  • Fortgeschrittene Determination von Wirbeltiere
  • Internationaler Artenschutz
  • Zoo- und Tiergartenbiologie
  • Ökologische Bedeutung ausgewählter Taxa

Die Lehrveranstaltungen können durch Tutorien begleitet werden.

Praktikum

Das Praktikum findet am Naturkundemuseum in Dresden statt.

Seminar

Das Seminar findet im Rahmen der Vorlesung statt.

Kurse für Lehramtsstudent:innen

Vorlesung

Zu Beginn werden die Aufgaben der Speziellen oder Systematischen Zoologie im Vergleich zu den anderen Teildisziplinen der Biologie dargestellt. Wichtige Begriffe und Arbeitsweisen in der zoologischen Systematik werden vorgestellt, danach erfolgt ein kurzer Überblick über die Grundlagen der Ökologie. Anschließend werden die wichtigsten Tiergruppen und die Evolution wichtiger Merkmalskomplexe vorgestellt. In der Vorlesung kann jedoch nur ein vergleichsweise geringer Teil der Lebensformen der Tiere mit weit mehr als 1 Mill. Arten vorgestellt werden. Bei der Auswahl der behandelten Gruppen wird daher vor allem ihre Bedeutung für die Evolutions- und Biodiversitätsforschung sowie für den Naturschutz berücksichtigt.

Einführung in die Zoologischen Bestimmungsübungen

In dieser Vorlesung, die abschnittweise zu den in den Bestimmungsübungen behandelten Gruppen erfolgt, werden die einzelnen Gruppen nochmals kurz vorgestellt und auf die wichtigsten Bestimmungsmerkmale eingegangen.

Praktikum – Zoologische Bestimmungsübungen

Dieser Kurs gibt eine Einführung in die Vielfalt ausgewählter Tiergruppen unter besonderer Berücksichtigung der heimischen Tierwelt. Behandelt werden die Mollusca, Arachnida, Myriapoda, Insecta und Vertebrata. In diesem Kurs werden die wichtigsten Bestimmungsmerkmale der einzelnen Tiergruppen vorgestellt und der Umgang mit Bestimmungsliteratur geübt.

Es werden fünf Praktikumstermine angeboten:

  • Gruppe A) Do. 09:15 – 10:45 Uhr
  • Gruppe B) Do. 11:15 – 12:45 Uhr
  • Gruppe C) Do. 13:30 – 15:00 Uhr
  • Gruppe D) Do. 15:15 – 16:45 Uhr
  • Gruppe E) Do. 17:15 – 18:45 Uhr

Mitzubringen       

  • Federstahlpinzette (kann im Kurs erworben werden)
  • Skript (wird über Moodle bereitgestellt)
  • Bestimmungsliteratur: Brohmer: Fauna von Deutschland (empfohlen) oder Stresemann: Exkursionsfauna (erster Kurstag nur Bd. I)

Bestimmungsliteratur kann in der Bibliothek ausgeliehen werden.

Geländepraktikum

Das Geländepraktikum ist Bestandteil des Moduls „Spezielle Zoologie/Ökologie“ sowie auch des Moduls „Grundlagen der botanischen Systematik und Pflanzenökologie“.

Im zoologischen Teil des Geländepraktikum sollen die in dem Kurs „Zoologischen Bestimmungsübungen„ erworbenen Grundkenntnisse vertieft werden. Bei den täglich durchgeführten Exkursionen werden verschiedene Biotope und deren Fauna sowie Methoden des ökologischen Arbeitens im Gelände vorgestellt. Im Anschluss an die Exkursionen erfolgt die genaue Bestimmung des gesammelten Tiermaterials am Binokular. Zusätzlich wird von jeweils 2-4 Studierenden über den gesamten Praktikumszeitraum ein Thema zur Ökologie oder einer ausgewählten Tiergruppe intensiv bearbeitet und am Ende des Praktikums in Form von Referaten allen Teilnehmerinnen vorgestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurse Wintersemester

mehr erfahren

Arbeitsgruppenseminar

mehr erfahren

Aktuelles

mehr erfahren

Forschung

mehr erfahren

Publikationen

mehr erfahren

Zoologische Sammlung

mehr erfahren