Nachfolgend finden Sie alle aktuellen Informationen aus unserer Arbeitsgruppe.

2022

Artikel
Universität Leipzig, News Portal, 24.11.2022
 

Die Universität Leipzig kann im aktuellen Studienjahr an 137 Studierende Deutschlandstipendien vergeben, ermöglicht von mehr als 100 Förderpartnern. Zur Stipendienfeier am 23. November im Paulinum – Aula und Universitätskirche St. Pauli lernten sich die Stipendienstifter:innen und ihre Stipendiat:innen persönlich kennen.

 In diesem Jahr wurden Deutschlandstipendien an 137 Stipendiat:innen vergeben, gestiftet von mehr als 100 Förderpartner:innen. In diesem Jahr wurden Deutschlandstipendien an 137 Stipendiat:innen vergeben, gestiftet von mehr als 100 Förderpartner:innen. Foto: Christian Hüller
In diesem Jahr wurden Deutschlandstipendien an 137 Stipendiat:innen vergeben, gestiftet von mehr als 100 Förderpartner:innen. Foto: Christian Hüller
 Examenspreis des Sächsischen Lehrerverbands und des ZLS für Tina Jung
René Michel vom SLV würdigt Examenspreis-Gewinnerin Tina Sophie Jung in einer Laudatio, Foto: Ralf Wenske

Artikel
Zentrum für Lehrer:innenbildung und Schulforschung

Laudatio René Michel im Sommer 2022

Den Examenspreis des SLV und des ZLS für eine fachwissenschaftliche Arbeit erhält im Sommersemester 2022 Frau Tina Sophie Jung für ihre herausragende Studienleistung. Herzlichen Glückwunsch!

Ihre Staatsexamensarbeit mit dem Thema „Insekten auf Brennnesseln. Entwicklung eines illustrierten Bestimmungsschlüssels für den Biologieunterricht“ im Bereich der Fakultät für Lebenswissenschaften überzeugte die Jury. Schon am Titel wird deutlich, dass die Arbeit einen Bezug zur Fachwissenschaft aber auch zur Schule aufweist.

58. Präparatorentagung, Bild: Naturkundemuseum Leipzig
58. Präparatorentagung, Bild: Naturkundemuseum Leipzig

58. Internationale Arbeitstagung des Verbandes Deutscher Präparatoren e. V.
Datum: 13.09.2022 - 17.09.2022
Ort: Leipzig
Programmheft

Vortrag Ronny Wolf

Die Präparate von Herman H. ter Meer – ihr Verbleib und der Werdegang der Zoologischen Sammlung der Universität Leipzig im 20. Jahrhundert

Das Zoologische Institut und Museum der Universität Leipzig wurde 1837 von Professor E. F. Poeppig (1798-1868) gegründet. In den Folgejahrzehnten erfuhr die Sammlung besonders unter den Professoren R. Leuckart (1822-1898) und C. F. Chun (1852-1914) deutliche Erweiterungen, sodass die Sammlung bereits um 1880 mehr als 60.000 Präparate umfasst haben soll. Professor Carl F. Chun führte nicht nur die sammelintensive Tiefseeexpedition „Valdivia“ durch, sondern er verpflichtete 1907 Herman H. ter Meer als Inspektor an die Leipziger Universität. Bis zu seinem Tod fertigte Herman H. ter Meer hier wie auch in seinem Privatatelier zahlreiche Dermoplastiken an. Anhand seines Auftragsbuches für die Privatkunden ist die Anzahl dieser Werke bekannt, wohingegen kaum Unterlagen über seine Arbeiten am Zoologischen Institut existieren. Vermutlich gingen diese im Zuge der  Auflösung der Sammlung Ende der 1960er während der dritten Hochschulreform verloren. Große Sammlungsteile fanden während dieser Zeit Eingang in die Zoologischen Museen von Berlin, Dresden und Leipzig. Derzeit sind noch etwa 2.500 Präparate aus der ehemaligen Sammlung Bestandteil der heutigen Zoologischen Lehr- und Studiensammlung der Universität Leipzig. Darunter befinden sich auch einige mit Originaletiketten gekennzeichnete Arbeiten von Herman H. ter Meer, wie ein Mantelpavian, ein Gerfalke, ein Zweifingerfaultier und eine Überarbeitung eines Rotflügel-Pampahuhnes. Mittels Fotorecherchen lassen sich ein Felsenpinguin, ein Schwarzgesicht-Seidenhuhn, ein junger Gorilla und ein Modell eines Löwenschädels ter Meer zuordnen. Weitere 15 Präparate wurden auf aus Torf-Gips-Masse hergestellten Postamenten montiert und lassen deshalb vermuten, dass es sich um Arbeiten von ter Meer handelt. Schwieriger ist die Beurteilung von 181 Dermoplastiken, welche zwar alle während der Arbeitsjahre von ter Meer entstanden und auch seine handwerkliche „Handschrift“ tragen, jedoch nachträglich umgesetzt wurden. Erschwerend kommt hinzu, dass sich auch Arbeiten seiner Schüler in der Sammlung befinden und sie sich nicht ohne Weiteres von den Werken ter Meers unterscheiden lassen. In den Jahren zwischen 1910 bis 1930 entstanden am Zoologischen Institut zahlreiche anderweitige Präparate zu Lehrzwecken, wie etwa verschiedenartige Nasspräparate und viele Skelettmontagen in auffallend ähnlichen Haltungen wie die Dermoplastiken von ter Meer. Da entsprechende Aufzeichnungen bisher noch nicht wiedergefunden wurden, kann nicht beurteilt werden, inwieweit diese von ter Meer selbst angefertigt oder von ihm beaufsichtigt wurden. Dies zu klären ist eine Aufgabe zukünftiger Recherchen.

Zweizehen-Faultier (Choloepus didactylus) auf einem Ast
Zweizehen-Faultier (Choloepus didactylus), Bild: Marion Wenzel
Ich entdecke eine neue Art, Bild: MDR WISSEN
Meine Challenge - Ich entdecke eine neue Art mit Max Fallert, Bild: MDR WISSEN

Poscast
MDR WISSEN, Meine Challenge - Ich endecke eine neue Art, 12.08.2022

Etwa 1,3 Millionen Tier- und Pflanzenarten haben wir Menschen bislang beobachtet, beschrieben und klassifiziert. Doch das ist nur ein Bruchteil, denn schätzungsweise 10 bis 100 Millionen Arten dieser Erde sind uns noch völlig unbekannt. Bei Insekten und Bodentieren vermutet die Wissenschaft hier besonders viel Potenzial. Deshalb begibt sich Max Fallert unter die Artenforscher und geht auf Entdeckungsreise in die Natur: Er lernt, was es braucht, um eine seltene Art überhaupt erkennen zu können und erfährt, was die Artenbestimmung mit Natur- und Umweltschutz zu tun hat. Unterstützt wird er dabei von Dr. Günter Matzke-Hajek, Biologe und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Rote-Liste-Zentrum (RLZ) in Bonn, Ronny Wolf, Technischer Angestellter der Abteilung „Molekulare Evolution und Systematik der Tiere“ an der Universität Leipzig und Helene Otto, Freizeit-Entomologin aus Leipzig. Wird Max es schaffen, innerhalb von zwei Wochen in seiner Heimat eine bislang unbekannte Art zu entdecken?

Kontakt
Ronny Wolf

Ich entdecke eine neue Art, Bild: MDR WISSEN
Meine Challenge - Ich entdecke eine neue Art mit Max Fallert, Bild: MDR WISSEN
Ehemalige Braunkohlegruben, südlich von Leipzig, Bild: Leonard Bolte
Ehemalige Braunkohlegruben, südlich von Leipzig, Bild: Leonard Bolte

Der Doktorand Leonard Bolte und der BSc-Student Lion Schneidewind untersuchen die Bevorzugung von Bruthabitaten und das Austrocknungsrisiko bei Erdkröten und Kreuzkröten.  Leider erwarten wir aufgrund der anhaltenden Trockenheit in diesem Jahr nur einen begrenzten Fortpflanzungserfolg dieser Pionier-Amphibienarten. Das abgebildete Gewässer war 2021 noch mit Laich und Larven gefüllt, ist jetzt aber einer von vielen trockenen Teichen im Untersuchungsgebiet (ehemalige Braunkohlegruben, südlich von Leipzig). Im Jahr 2021 waren 17 von 61 untersuchten Teichen Ende Juni ausgetrocknet, in diesem Jahr sind es 53 von 66.

Twitter

Kontakt
Leonard Bolte

Museumsnacht in Halle & Leipzig 2022
Museumsnacht 2022, Bild: Stadt Leipzig

Von der Mücke bis zum Elefanten – faszinierende Tierwelt: Die im Rest des Jahres nur für den Lehrbetrieb zugängliche Zoologische Lehr- und Studiensammlung der Universität Leipzig präsentiert zur Museumsnacht eine Vielzahl außergewöhnlicher Präparate aus fast 200 Jahren Sammlungstradition.

Programm

  • Biester & Bestien: Mal anfassen? … oder lieber nicht?

  • Wandeln zwischen Welten: Entdecken Sie beeindruckende Salamander und Molche an Land und im Wasser.

  • Tierisches Quiz: Begebt euch auf Entdeckungsreise durch die Sammlung.

  • Hinter den Kulissen: Entdecken Sie Objekte aus allen Teilen der Erde auf dem sonst verschlossenen Dachboden der Zoologischen Sammlung.

  • Godzilla und Galapagos von oben: Erfahren Sie, wie mit Hilfe von Drohnen Meerechsen geschützt werden können und wie Sie dabei mithelfen können!

Teambildender Ausflug in den Tierpark Chemnitz
Teambildender Ausflug in den Tierpark Chemnitz, Bild: Thomas Paarmann

Neben der beeindruckenden Größe und der Vielfalt der Tiere, gab es bei der Führung durch den Tierpark auch einen Blick hinter die Kulissen. Es wurde viel über die Geschichte des Tierparks berichtet, ebenso über die Zukunft. Das Hauptaugenmerk lag bei der Besichtigung beim Vivarium der Tierparkes. Dort sind drei systematische Gruppen vertreten:

  • Schleichenlurche oder Blindwühlen: wurm- bzw. schlangenähnlich
  • Froschlurche: erwachsene Tiere ohne Schwanz; kurzer, gedrungener Körper mit langen und kräftigen Hinterbeinen; meist eine muskulöse Zunge (Beutefang); Stimmbänder und Kehlkopf (Lauterzeugung)
  • Schwanzlurche: eidechsenartige Gestalt; Extremitäten sind verhältnismäßig kurz
Eindrücke aus dem Tierpark Chemnitz
Impressionen Helgoland-Exkursion, Bilder: Sandra Paule, Thomas Paarmann

Link zum Tierpark Chemnitz

Ein großen Dank geht hierbei an Herr Thomas Paarmann, der uns durch den Tierpark führte!

Erstnachweis von Planuncus tingitanus für Sachsen
Erstnachweis von Planuncus tingitanus für Sachsen, Bild: Danilo Matzke

Publikation (pdf)
PDF 5 MB

Erstnachweis der neozooischen Marokkanischen Waldschabe Planuncus tingitanus (BOLIVAR, 1914) sensu lato, in Sachsen und ihre Ausbreitung im Stadtgebiet von Leipzig (Blattoptera: Ectobiinae)
Matzke D
Mitteilungen Sächsischer Entomologen. 2022 Apr;41(142):66-73.

Nach dem Leipziger Erstfund durch Ronny Wolf (Universität Leipzig, AG Molekulare Evolution und Systematik) Anfang Juli 2020 in der Leipziger Talstraße 33 wurde die Marokkanische Waldschabe Planuncus tingitanus (BOLIVAR, 1914) im Stadtgebiet von Leipzig zum ersten Mal für Sachsen gefunden. Daraufhin wurden vom Autor etliche Stadtexkursionen (2020/2021) unternommen und die Nachweise dokumentiert.

Kontakt
Danilo Matzke
Ronny Wolf

Pflichtexkursion: Prozesse zwischen Wasser und Land, Helgoland.
Datum: 22.03.2022 – 31.03.2022

Impressionen Helgoland-Exkursion
Impressionen Helgoland-Exkursion, Bilder: Judith Adam, Franziska Franke
Flug mit der Drohne vom Boots aus auf Galapagos
Drohnenflug vom Boot, Bild: Amy MacLeod

Datum: 17.03.2022
Uhrzeit: 11:00 Uhr
Ort: Großer Hörsaal, Talstraße 33, 04103 Leipzig

Liebe Kollegen, Studierende und Interessierte,

Dr. Amy MacLeod wird am nächsten Donnerstag, den 17.03.2022 um 11:00 einen Vortrag im Großen Hörsaal (Talstraße 33) über unsere letzte Galapagos-Expedition halten.

Unter dem Titel "Iguanas from Above - a new approach to monitoring the Galápagos marine iguana“ wird hierbei vor allem ihr Projekt zum Monitoring der endemischen Meerechse mit Hilfe von Drohnen vorgestellt.

Beste Grüße,

Sebastian Steinfartz

Meerechse mit einem Lava Lizard auf der Insel Fernandina auf den Galápagos-Inseln
Meerechse mit einem Lava Lizard auf der Insel Fernandina auf den Galápagos-Inseln, Bild: Amy MacLeod

Artikel
(Universität Leipzig, Pressemitteilung, 04.02.2022)

Ein Forscherteam der Universität Leipzig hat in den vergangenen Wochen auf den Galápagos-Inseln mit Drohnen Luftbilder von Meerechsen aufgenommen. „Iguanas from Above“ heißt die Kampagne. Die Forschenden zählen nun auf den Luftbildern den Bestand dieser vom Aussterben bedrohten Leguan-Art, die nur auf dem Archipel im östlichen Pazifik natürlich vorkommt. Außerdem sammelten sie Blut- und Hautproben von Leguanen sowie Algen aus ihrem Lebensraum, um mehr Erkenntnisse über deren Ernährung zu bekommen. Anfang Februar hat ebenfalls auf den Galápagos-Inseln ein zweites Projekt im Rahmen dieser Kampagne begonnen: Bei diesem Citizen-Science-Projekt werden Laien gesucht, die Leguane auf Fotos zählen, damit Daten schneller ausgewertet werden können. Per Foto-Zählung wird auch die Menge des Plastikmülls auf den Inseln und im Meer erfasst, der eine große Gefahr nicht nur für die Meerechsen darstellt.

Bisher unerreichbare Orte mit Drohnen erschlossen

„Der Einsatz von Drohnen macht viele Orte zugänglich, die zuvor nicht erreichbar waren. Er vermeidet das Anlanden von Booten auf diesen abgelegenen Inseln, was – selbst wenn möglich – aufgrund der rauen See und der scharfen Felsen normalerweise sehr gefährlich ist“, erläutert die Zoologin Dr. Amy MacLeod von der Universität Leipzig, die Leiterin der Kampagne. Das sechsköpfige Team hatte zuvor eine Woche lang auf dem ecuadorianischen Festland den Umgang mit Drohnen trainiert. Durch die Aufnahmen bekommen die Forschenden einen Überblick, wie viele Meeresleguane noch auf den Inseln leben und wo genau sie genau zu finden sind. Die Doktorandin Denisse Dalgo leitete das zweite Projekt, das Aufschluss über die Ernährung sowie die grundlegenden Körpermaße wie Körperlänge und -gewicht der seltenen Tiere bringen soll. 

Kontakt
Dr. Amy Macleod
Prof. Dr. Sebastian Steinfartz
 

Team und Equipment auf Galapagos
Team und Equipment auf Galapagos, Bild: Amy MacLeod
Infizierter Feuersalamander, BSal, Salamanderfresser
Infizierter Feuersalamander, Foto: Miquel Vences

Radiobeitrag
Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 27. Januar 2022

Kontakt
Dr. Kathleen Preißler

2021

Bittacus hageni, Mückenhaft, Aufnahme unter dem Bino
Bittacus hageni, Bild: Lisa Hahn

Publikation (pdf)
PDF 2 MB

Erstnachweis von Bittacus hageni Brauer, 1860 (Mecoptera, Bittacidae) für Sachsen
Hahn L, Schaffer S, Wolf R, Bernhard D
Entomologische Nachrichten und Berichte. 2021 Dec;65:331-332.

Pressemitteilungen in:

1. Newsprotal der Universität Leipzig (14. Dezember 2021)
2. MDR Wissen (15. Dezember 2021)
3. Das Leipziger Universitätsmagazin (17. Februar 2022)

Forschende und Biologiestudierende der Universität Leipzig haben bei einer zoologischen Freilandexkursion im Leipziger Auwald ein extrem seltenes Insekt entdeckt, den Mückenhaft (Bittacus hageni). Gleich mehrere Exemplare gingen ihnen im Leipziger Auwald ins Netz. Diese Art von Schnabelfliegen ist in Europa nur an wenigen Stellen zu finden. In Deutschland galt sie bis 2003 als ausgestorben. Der Fund unterstreicht die Bedeutung des Leipziger Auwaldes als einzigartigen, aber bedrohten Lebensraum. Er zeigt aber auch, welche wertvollen Entdeckungen durch Studentenexkursionen möglich werden. Exkursionsleiterin Lisa Hahn, Doktorandin am Institut für Biologie, und ihre Kollegen haben zu dem Fund ein Paper verfasst, das in der Dezemberausgabe der Zeitschrift „Entomologische Nachrichten und Berichte“ erschienen ist.

Kontakt
Dr. Detlef Bernhard
Lisa Hahn

„Auf einen Kaffee mit ...“ ist der Wissenschaftspodcast der Universität Leipzig
Auf einen Kaffee mit ... Bild: Sebastian Steinfartz und Annika Seiferlein

Videolink
(Auf einen Kaffee mit ..., Folge 20, 29. Oktober 2021)

„Auf einen Kaffee mit ...“ ist der Wissenschaftspodcast der Universität Leipzig. Bei einer Tasse Kaffee sprechen wir mit Dozent:innen über ihre Forschungsgebiete. Ob Naturwissenschaft oder Geisteswissenschaft – hier bekommen Sie Wissenschaftsthemen frisch aufgebrüht.

Bedrohte Amphibien und Reptilien: Sebastian Steinfatz erschließt nicht nur Genome, er ist auch am Artenschutz beteiligt.

Kontakt
Prof. Dr. Sebastian Steinfatz

Leipziger Auwaldkran mit Gondel
Leipziger Auwaldkran, Bild: Lisa Hahn

Videolink
(KIKA, 11. Oktober 2021)

Ab in den Wald

Es geht ab in den Wald. Clarissa und Ralph erklären, was man dort im Boden, in den Baumwipfeln und überall dazwischen Spannendes entdecken kann. Und nicht nur das: Für das echte Nähe-Erlebnis nimmt Clarissa die Zuschauer direkt mit nach draußen ins Grüne. Dabei geht es hoch hinauf in einem Kran zusammen mit zwei Baumkronenforschern.

Kontakt
Lisa Hahn

Kammmolch im Wasser, Wasserdrachen
Kammmolch, Bild: Burkhard Thiesmeier

Artikel
(wissenschaft.de, Umwelt + Natur, Amphibien, 13. September 2021)

Von wegen ortstreue Kammmolche: Die Promis unserer heimischen Amphibienwelt sind wanderfreudiger als bisher angenommen, zeigt eine Studie. Dabei suchen sie sich offenbar gezielt die besten Teiche für die Fortpflanzung in ihrer Region aus. Möglicherweise gilt dies auch für andere Amphibienarten, sagen die Wissenschaftler. Die Ergebnisse tragen damit zum Verständnis der Ökologie dieser Tiere bei und können dem angewandten Schutz spezieller Arten zugutekommen.

Kontakt
Prof. Dr. Sebastian Steinfartz

Pflichtexkursion: Durchführung von Experimenten und Erfassung von Biodiversität der Alpen, Berchtesgarden.
Datum: 03.07.2021 – 10.07.2021

Berge in den Alpen, Alpensalamander, Schmetterlinge
Impressionen Alpen-Exkursion, Bilder: Lisa Hahn, Franziska Franke, Denisse Dalgo, Sebastian Steinfartz

Kontakt
Prof. Dr. Sebastian Steinfartz
Dr. Franziska Franke
Dr. Kathleen Preißler

Diversität der Strauchschicht und des Kronenraumes im Leipziger Auwald

Diversität der Strauchschicht und des Kronenraumes im Leipziger Auwald

Diversität der Strauchschicht und des Kronenraumes im Leipziger Auwald

Kontakt
Lisa Hahn

Doktorand Leonard Bolte
Leonard Bolte, Foto: Leonard Bolte

Wir gratulieren Leonard Bolte zum Erhalt eines Promotionsstipendiums bei der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) für das Projekt „Pionierartenschutz in der Bergbaufolgelandschaft: Eine Analyse limitierender Habitat- und Umweltfaktoren der Kreuzkröte (Epidalea calamita) im Mitteldeutschen Braunkohlerevier“. 

Kontakt
Leonard Bolte

Kreuzkrötenpärchen
Kreuzkröten, Bild: Leonard Bolte
Fischotter im Wasser
Fischotter, Bild: Sven Möhring

Artikel
(MDR Nachrichten, 7. Februar 2021)

Die Deutsche Wildtier Stiftung hat den Fischotter zum Tier des Jahres 2021 auserkoren.

In freier Wildbahn trifft man sie nur selten an, denn die Tiere sind flink und scheu. Der Biologe Ronny Wolf erforscht die Tiere an der Uni Leipzig und an Leipzigs Gewässern. Wer dem Fischotter auf die Spur kommen möchte, der suche am besten an Brücken, erklärt Wolf: „Dort steigt der Fischotter quasi aus, läuft unter der Brücke an Land hindurch.“ Warum der Fischotter es scheut, unter Brücken hindurch zu schwimmen, wisse man nicht.

Kontakt
Ronny Wolf

2020

Aufnahme von Meerechsen an der Küste auf Galapagos
Meerechse auf Galapagos, Foto: Sebastian Steinfartz

Artikel
(MDR Wissen, 29. Dezember 2020)

Videolink
(MDR Wissen, 10. Dezember 2020, Min. 00:52 – 04:36)

Auf Echse in Ecuador: Wie Forscher:innen einzigartige Galápagos-Bewohner retten wollen.

Meerechsen sind etwas ganz Besonderes! Sie kommen ausschließlich auf den Galápagos-Inseln vor und sind die einzigen Echsen weltweit, die ihre Nahrung – Makroalgen – aus dem Meer beziehen.

Wissenschaftler der Universität Leipzig untersuchen die Nahrungsökologie und Populationsgrößen der Tiere, um sie besser schützen können. Mit im Team ist Denisse Dalgo. Die Doktorandin analysiert den Kot der Meerechsen.

Kontakt
Prof. Dr. Sebastian Steinfartz
Denisse Dalgo

Meerechsen auf den Galápagos-Inseln
Meerechse, Bild: Amy MacLeod

Artikel
(Informationsdienst Wissenschaft e.V. -idw-, 7. September 2020)

Ein Forschungsteam unter Leitung von Dr. Amy MacLeod zählt mithilfe von Drohnen Meeresechsen auf den Galápagos-Inseln.

Ziel des Projekts der Universität Leipzig ist es, die Populationsgrößen dieser vom Aussterben bedrohten Art festzustellen und auch mithilfe von Freiwilligen genau zu verorten – um die Leguane besser schützen zu können.

Eine aktuelle Studie zu den Meerechsen zeigt zudem, dass viele der Proteine in den Sekreten spezieller Drüsen der Tiere Teil ihres Immunsystems sind.

Kontakt
Dr. Amy MacLeod
Prof. Dr. Sebastian Steinfartz

Marienkäfer auf einem roten Blatt
Marienkäfer, Bild: Colourbox

Artikel
(ZDF Doku, 1. März 2020)

Videolink
(ZDF Doku, 1. März 2020, Min. 19:36 - 22:29)

Insektensterben ist ein Dauerthema. Doch weder über die genauen Zahlen, die Ursachen, noch über Lösungen herrscht Einigkeit. Die Wissenschaft sucht fieberhaft nach belastbaren Ergebnissen.

Faszination Insekten. Ihre Form und Farben lassen uns staunen, doch sie sind in Gefahr.
Politik, Wissenschaft und sogar die Chemieindustrie - alle wollen nun die Instekten retten. Fakt ist, die Wissenschaft stekt erst am Anfang der Forschung. Es gibt einige Studien, doch keine flächendeckende Zahlen über den Insektenrückgang. Das Thema Instektensterben hat eine neue Dimension erreicht. Auf jeden Menschen kommen rund 1,4 Milliarden Insekten. Im Gegensatz zu den Säugetieren sind sie wenig erforscht. Fakt ist als Bestäuber sind sie für die Pflanzenelt wichtig, sichern damit auch unsere Ernährung. Für die Vogelwelt sind sie die Lebensgrundlage.

Kontakt
Dr. Detlef Bernhard
Nora Haack

Auwaldkran Leipzig und Gondel in den Bäumen beim Leeren der Kreuzfensterfalle
Auwaldkran und Kreuzfensterfalle, Bild: Nora Haack

2019

Entomologische Nachrichten und Berichte. 2019 Mar;62:260.
Entomologische Nachrichten und Berichte. 2019 Mar;62:260. Hahn & Bernhard
Feuersalamander im Harz
Feuersalamander, Foto: Kathleen Preißler

Videolink
(NaturNah Doku, 2019)

Der Feuersalamander ist vom Aussterben bedroht. In Teilen des Ruhrgebiets ist er schon fast ausgerottet. Die Art wird von einem aus Asien eingeschleppten Pilz dahingerafft, der sich in Windeseile verbreitet. Forscherin Kathleen Preißler und Hobby-Salamanderexperte Erhard Hartmann sind in Niedersachsen in den Wäldern des Sollings unterwegs, um die Salamander zu retten.

Der Solling, im Weser-Bergland, ist Niedersachsens zweitgrößtes Gebirge und Heimat wilder Tiere. Doch die Idylle ist bedroht. Noch bieten die Täler mit ihren Bächen und Mooren wichtige Lebensräume für Amphibien, wie Kröten und Molche. Im Solling gibt es besonders viele Feuersalamander, aber von Südwesten her nähert sich eine Gefahr. Ein vermeintlich eingeschleppter Pilz aus Asien tötet die Salamander in der Eifel und im Ruhrgebeit. Der mikroskopisch kleine Bsal-Pilz frisst sich in die Haut seiner Opfer, deshalb nennt man ihn auch den "Salamanderfresser".

Kontakt
Dr. Kathleen Preißler

Infizierter Feuersalamander, BSal, Salamanderfresser
Infizierter Feuersalamander, Foto: Miquel Vences
Biber von vorne
Biber, Bild: Sven Möhring

Artikel
(Leipziger Volkszeitung, 12. Januar 2019)

Ihre Spuren sind in Leipzig unübersehbar: Mitten in der Großstadt leben wieder Biber. Die streng geschützten Tiere stören sich offenbar nicht an Spaziergängern oder dem Betrieb rund ums RB-Stadion. Gleich nebenan wohnen sie.

Früher galten sie in Leipzig als ausgerottet. Jetzt sind die Biber zurück: Mitten in der Stadt, zwischen Stadion und RB-Trainingsgelände, haben sich die streng geschützten Tiere im Elsterbecken breit gemacht – und legen dort die Bäume flach. Das Umweltamt sieht aktuell noch keinen Anlass zum Eingreifen.

Spaziergänger flachsen schon: Inzwischen hätten die Biber in diesem Winter mehr Bäume umgelegt als die Förster bei ihrer jährlichen Pflege. Tatsächlich dürfte mehr als ein Dutzend der Bäume, die derzeit am Uferrand des Elsterbeckens im Wasser liegen, auf das Konto der Tiere gehen. Gut zu erkennen sind an ihnen die Spuren des zweitgrößten Nagetieres der Erde, der sein Futter per „Sanduhrtechnik“ so lange beknabbert, bis es umfällt. Eine Biberfamilie benötige für einen 30 Zentimeter starken Baum zwei Nächte, weiß Nabu-Biberexperte Ronny Wolf.

Kontakt
Ronny Wolf

Das könnte Sie auch interessieren

Forschung

mehr erfahren

Publikationen

mehr erfahren

Zoologische Sammlung

mehr erfahren