Raus aus der Schule und rein ins Labor: Das biologische Schülerlabor der Universität Leipzig geht in die dritte Runde.

Können auch rote Blätter Fotosynthese betreiben? Haben Kellerasseln Angst im Dunkeln? Warum kämpfen Mittelmeer-Feldgrillen miteinander, bevor sie Sex haben?
Diesen und anderen faszinierenden Fragen gehen Schüler der 9. Klassenstufe nun zum dritten Mal in einer Vielzahl an Experimenten im jährlich stattfindenden biologischen Schülerlabor der Universität Leipzig auf den Grund.
Das Schülerlabor findet derzeit an insgesamt 12 Terminen im Dezember statt. Vom 03. bis 18. Dezember 2018 besuchen Schulklassen aus Leipzig und Umgebung die Labore und Arbeitsräume an der Fakultät für Lebenswissenschaften der Universität Leipzig in der Johannisallee 21. Angehende Biologielehrer und wissenschaftliche Mitarbeiter betreuen gemeinsam die Schüler bei der Planung, Durchführung und Auswertung der pflanzenphysiologischen und verhaltensbiologischen Experimente.
Die Schüler erarbeiten sich die biologischen, chemischen und physikalischen Kenntnisse, die zur Durchführung der Experimente notwendig sind, entwickeln Forschungsfragen, formulieren Hypothesen und führen die Experimente im Anschluss durch. Sie erlernen so grundlegende Aspekte wissenschaftlichen Arbeitens und erleben den interdisziplinären Charakter naturwissenschaftlicher Forschung. Vom Schülerlabor der Fakultät für Lebenswissenschaften profitieren nicht nur die Schüler, sondern auch die Studierenden als angehende Biologielehrer. Sie bereiten in Kleingruppen die Experimente für die Schüler vor, entwickeln Lehrmaterialen und erproben ihre pädagogischen und fachdidaktischen Fertigkeiten in dieser außerschulischen Lehr-Lern-Situation.
Das Schülerlabor wird durch die intensive Zusammenarbeit einer Vielzahl von wissenschaftlichen Mitarbeitern und Studierenden ermöglicht und durch universitäre und externe Kooperationspartner unterstützt. Dr. Frank Hauenschild (AG Molekulare Evolution und Systematik der Pflanzen) und Anselm Kittel (AG Biologiedidaktik) organisieren und evaluieren das Schülerlabor. Sie betreuen die derzeit 17 Studierenden, welche die Experimente mit großem Engagement und Zeiteinsatz über ihre regulären Lehrveranstaltungen planen und gemeinsam mit den Schülern durchführen. Der Botanische Garten der Universität Leipzig und die Arbeitsgruppe Tierphysiologie (Dr. Jan Rillich) stellen umfangreiche Ressourcen für die Durchführung der Experimente zur Verfügung.
Schülerlabore als außerschulische Lerneinrichtungen erfahren in Deutschland immer größerer Beliebtheit. Sie ermöglichen Schülern vollkommen neue Einblicke in die Welt der Naturwissenschaften, die weit über den regulären schulischen Alltag hinausgehen. Sie leisten so einen wichtigen Beitrag zur naturwissenschaftlichen Bildung der Schüler.
Das Schülerlabor erhielt im Jahr 2015 eine Anschubfinanzierung aus universitären Mitteln (StiL). Für die Fortsetzung des Labors und für die Ausweitung der fächer- und fakultätsübergreifenden Zusammenarbeit suchen die Verantwortlichen derzeit nach einer Anschlussfinanzierung. Ansprechpartner ist Prof. Dr. Jörg Zabel (Biologiedidaktik).


Mit Schülern präparieren … so kann’s gehen

Im WS 2018/19 gibt es für Lehramtsstudierende des 05. und 07. Fachsemesters semesterbegleitend drei fakultative Workshops zum Thema Präparieren mit SchülerInnen. Nach Anleitung können die Lehramtsstudierenden jeweils 90 min. nachfolgende Objekte untersuchen: Forelle, Schweineherz und Schweineauge. Alle drei Präparationsobjekte/-techniken lassen sich mit SchülerInnen der Sekundarstufe I in einer Doppelstunde durchführen. Sie sind also praxistauglich. Die Workshops finden jeweils an einem Mittwoch im November, Dezember und Januar in der Zeit von 13.00 bis 14.30 Uhr in den Räumen der AG Biodidaktik statt. Die genauen Termine hierzu werden noch bekannt gegeben. Die Teilnehmerzahl ist jeweils auf 12 Studentierende begrenzt. Eine Anmeldung erfolgt verbindlich bei Dirk Binder. Es wird ein Unkostenbeitrag von 2,- € pro Workshop fällig.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Dirk Binder.

Bild von Stiftung historische Museen Hamburg - Museum für Hamburgische Geschichte [CC BY 3.0], via Wikimedia Commons


12th Conference of european researchers in didactics of biology 02.07. - 06.07.2018 in Zaragoza (Spanien)

Wissenschaftler der Biologiedidaktik trafen sich vom 02.07. - 06.07.2018 zur 12th Conference of european researchers in didactics of biology (ERIDOB) an der Universität in Zaragoza (Spanien). Die Arbeitsgruppe Biologiedidaktik war dort mit vier Vorträgen vertreten, zwei davon im Rahmen des Symposiums „Thoughtfulness in Biology Education". Prof. Dr. Jörg Zabel gehört zum Academic Committee der ERIDOB.

Die Beiträge zu den aktuellen Dissertations- und Forschungsprojekten der Arbeitsgruppe Biologiedidaktik sind im Bereich Forschung und Projekte einzusehen.


UNLEASH 2018 in Singapur - Weltweites Innovation Lab

1000 Talente entwickeln Lösungsmöglichkeiten für die UN Sustainable Development Goals (SDG). UNLEASH ist ein weltweites Innovation Lab, bei dem Nachwuchstalente aus über 100 Ländern zusammen kommen. Vom 30.05. bis zum 06.06.2018 arbeiten diese gemeinsam mit Experten daran, innovative Lösungen zu entwickeln, um die Umsetzung der UN Nachhaltigkeitsziele zu unterstützen. Nominiert durch die Joachim Herz Stiftung, befindet sich Judith Wiegelmann gerade vor Ort, um im Rahmen des SDG 12 „Responsible Supply Chain and Production“ Lösungsstrategien zu erarbeiten. Ihr Team besteht aus 4 weiteren Mitgliedern (aus Singapur, USA und Indien). Das Ziel des Teams besteht darin, zukünftig den Erhalt von Kassenbelegen beispielsweise beim Kauf von Kaffee beliebter Marken (z.B. Starbucks) zu verringern. Nach 5 innovativen Tagen folgt anschließend die Präsentation möglicher Lösungen. Hierbei gilt es die Experten, potenzielle Investoren und Sponsoren zu inspirieren und im besten Fall von der Idee zu überzeugen.


"Thoughtfulness als neuer Impuls im naturwissenschaftlichen Unterricht" Workshop und Vortrag vom 20. - 21.04.2018

„Thoughtfulness als neuer Impuls im naturwissenschaftlichen Unterricht“ hieß das Angebot, mit dem die AG Biologiedidaktik vom 20. bis 21. April 2018 insbesondere Lehrkräfte der MINT-Fächer inspirierte. Mit einem Vortrag und anschließendem Workshop zur Nachdenklichkeit eröffneten Prof. Dr. Jörg Zabel und Alexander Bergmann das Qualifizierungsangebot für 50 Lehrkräfte. Die gesamte Veranstaltung trug den Titel „Kreativ in MINT durchstarten! So kommen die Ideen (fast) von selbst“ und diente auch der Mentorenqualifizierung im Freistaat Sachsen. Veranstalter waren die Stiftung Jugend forscht e. V., die Hohenloher Academy und die Universität Leipzig.


Internationale Frühjahrsschule 26.02. - 01.03.2018 in Köln

Die Nachwuchswissenschaftler der Biologiedidaktik trafen sich zur diesjährigen Internationalen Frühjahrsschule der Fachsektion Didaktik der Biologie im VBIO vom 26.02. - 01.03.2018 in Köln. Die Arbeitsgruppe Biologiedidaktik der Universität Leipzig war dort mit 4 Beiträgen vertreten. Alexander Bergmann leitete eine Special Interest Group mit dem Thema "Bewertungskompetenz und Bioethik". Prof. Dr. Jörg Zabel leitete einen Workshop zum Thema "Grundlagen und Grundfragen qualitativer Sozialforschung – Eine Einführung aus biologiedidaktischer Sicht" und einen Workshop über die "Qualitative Inhaltsanalyse nach Mayring".

Die Beiträge zu den aktuellen Dissertations- und Forschungsprojekten der Arbeitsgruppe Biologiedidaktik sind im Bereich Forschung und Projekte einzusehen.


Thoughtfulness in Biology Education - Crowdfundingkampagne erfolgreich finanziert

Das Projekt „Thoughtfulness in Biology Education“ versteht sich als europäisches Netzwerk aus Studierenden, LehrerInnen und WissenschaftlerInnen, die gemeinsam an der Qualitätsentwicklung im Biologieunterricht arbeiten.
Das Kernstück unseres Projektes bildet die Idee, dass reflexive Momente, also Momente des Innehaltens, sich Wunderns und Nachdenkens über Naturphänomene einen besonderen Wert für Bildungsprozesse haben.

Weitere Informationen zum Projekt findest du hier und auf der Crowfundingplattform Science Starter.
Die Kampagne wurde erfolgreich finanziert. Vielen Dank an alle UnterstützerInnen.
Den Abschlussbericht vom Workshop-Wochenende findest du hier.
Für Rückfragen zum Projekt und zur Crowdfundingkampagne steht Alex Bergmann gerne zur Verfügung!


Internationale Tagung der Fachsektion Didaktik der Biologie im VBio vom 11.09. - 14.09.2017 in Halle (Saale)

WissenschaftlerInnen der Biologiedidaktik trafen sich zur diesjährigen Internationalen Tagung der Fachsektion Didaktik der Biologie  im VBIO vom 11.09. - 14.09.2017 in Halle (Saale). Die Arbeitsgruppe Biologiedidaktik der Universität Leipzig war dort mit 5 Beiträgen vertreten. Alexander Bergmann leitete zusammen mit Ilka Gropengießer und Dr. Christian Rosar einen Round Tabel zum Thema "Erkenntnistransfer zwischen universitärer Fachdidaktik und Schulpraxis – zur Rolle der Nachwuchs- wissenschaftlerInnen und PraktikerInnen". Prof. Dr. Jörg Zabel leitete in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Jorge Groß einen Symposium zum Thema "Förderung der Bewertungskompetenz bei bioethischen Fragestellungen".

Die Beiträge zu den aktuellen Dissertations- und Forschungsprojekten der Arbeitsgruppe Biologiedidaktik sind im Bereich Forschung einzusehen.


Alexander Bergmann im Leipziger Unversitätsmagazin vorgestellt

Das Leipziger Universitätsmagazin LUMAG hat Alexander Bergmann über sein Promotionsprojekt und die Arbeit in der AG Biologiedidaktik interviewt. Der Artikel ist nur über das Universitätsnetzwerk abrufbar. (Foto: Swen Reichhold)


Thoughtfulness: Nachdenken fördern im Biologieunterricht

Wie können LehrerInnen und FachdidaktikerInnen eine andere Unterrichtskultur in den Naturwissenschaften und speziell der Biologie fördern, jenseits der kurzatmigen Orientierung an Fachwissen und teach-to-the-test? Unter dem Projektnamen „Thoughtfulness in Biology Education“ fand vom 29.-31. Mai ein Seminar für LehrerInnen, FachdidaktikerInnen und andere Interessierte am UCL Institute of Education in London statt, organisiert von Ralph Levinson (Reader in Education). Die AG Biologiedidaktik (Prof. Jörg Zabel und Alexander Bergmann) ist Teil des Projektteams und bereitet das nächste Treffen für den Oktober 2017 in Leipzig vor. Wenn Sie dieses Thema interessiert, folgen Sie uns auf Twitter @UCLBioThoughtfulness und #BioEd.


Alexander Bergmann gewinnt das goldene Megafon

Der erste Platz beim diesjährigen Science Slam anlässlich des Tags der Promovierenden in Leipzig geht an Alex Bergmann aus unserer Arbeitsgruppe. Mit einem Slam „Phantastische Bauchurteile und wie sie zu finden sind“ präsentierte er sein Promotionsprojekt und zog das Publikum auf seine Seite. Weitere Informationen und Bilder vom Slam finden Sie hier. (Siegerfoto: Swen Reichhold)


Internationale Frühjahrsschule 20.03. - 23.03.2017 in Rostock

Die Nachwuchswissenschaftler der Biologiedidaktik trafen sich zur diesjährigen Internationalen Frühjahrsschule der Fachsektion Didaktik der Biologie im VBIO vom 20.03. - 23.03.2017 in Rostock. Die Arbeitsgruppe Biologiedidaktik der Universität Leipzig war dort mit 4 Beiträgen vertreten. Alexander Bergmann gab zusätzlich einen Workshop zur "Einführung in die Auswertung quantitativer Daten mittels SPSS" sowie einen Workshop mit dem Titel "Einführung in die deskriptive Statistik".Prof. Dr. Jörg Zabel leitete einen Workshop zum Thema "Grundlagen und Grundfragen qualitativer Sozialforschung – Eine Einführung aus biologiedidaktischer Sicht" und einen Workshop über die "Qualitative Inhaltsanalyse nach Mayring".

Die Beiträge zu den aktuellen Dissertations- und Forschungsprojekten der Arbeitsgruppe Biologiedidaktik sind im Bereich Forschung und Projekte einzusehen.


EvoKE Conference explores diversity and innovation in European evolution education

EvoKE (Evolutionary Knowledge for Everyone) is a new network of evolution educators, researchers, and science communicators from across Europe working on interdisciplinary and collaborative educational development projects. Prof. Jörg Zabel and Dustin Eirdosh represented our working group. Prof. Zabel presented research on assessing evolution concepts during the poster session. Dustin Eirdosh led a workshop titled Extending evolution in the human domain, which explored the role of concepts in human evolution in the broader biology curriculum. The conference led to the development of an international network, EvoKids.org (based on the German EvoKids.de), for research and educational development for evolution science in primary and middle school classrooms, which Dustin continues to support through his coordination and thesis development work.


11th Conference of european researchers in didactics of biology 05.09. - 09.09.2016 in Karlstad (Schweden)

Wissenschaftler der Biologiedidaktik trafen sich vom 05.09. - 09.09.2016 zur 11th Conference of european researchers in didactics of biology (ERIDOB) an der Universität in Karlstad (Schweden). Die Arbeitsgruppe Biologiedidaktik der Universität Leipzig war dort mit 4 Beiträgen vertreten. Prof. Dr. Jörg Zabel gehörte darüberhinaus dem wissenschaftliche Beirrat der Tagung an und leitete ein Symposium zum Thema fostering a philosophical stance toward science: thoughtfulness an creativity in the biology.

Die Beiträge zu den aktuellen Dissertations- und Forschungsprojekten der Arbeitsgruppe Biologiedidaktik sind im Bereich Forschung und Projekte einzusehen.


1st European IHPST Regional Conference 22.08. - 25.08.2016 in Flensburg

Die International History, Philosophy and Science Teaching Group veranstaltete vom 22.08. - 25.08.2016 erstmalig die European Regional IHPST Conference an der Europa-Universität in Flensburg. Die Arbeitsgruppe Biologiedidaktik der Universität Leipzig war dort mit 3 Beiträgen vertreten. Prof. Dr. Jörg Zabel referierte zum Thema The Nature of Biological Science: What can Biology Lessons contribute to Science as Culture?Alexander Bergmann hielt einen Vortrag mit dem Titel Fostering students' Neuroscience Literacy by critically reflecting their intuitive beliefs. René Leubecher sprach in seinem Vortrag über das Thema Moral Reasoning in the Science Classroom - Evaluation of a Pre-Service Teacher Training Program.

Die Beiträge zu den aktuellen Dissertations- und Forschungsprojekten der Arbeitsgruppe Biologiedidaktik sind im Bereich Forschung und Projekte einzusehen.


Projekt "Bioethik im Unterricht" erneut durch das Zentrum für Lehrerbildung und Schulforschung der Universität Leipzig gefördert

Für den Workshop „Bioethik im Unterricht: Kompetent mit Schüler*innen diskutieren“ wurde im Rahmen der schulbezogenen Forschungsprojekte des ZLS erneut eine finanzielle Förderung eingeworben. Damit kann der fakultative Workshop im Wintersemester 2016/2017 wieder für Studierende des fünften Fachsemesters Biologie Lehramt angeboten werden. Infos zu den Workshopterminen finden Sie im Vorlesungsverzeichnis der Fakultät. Weitere Informationen zur Anmeldung und Durchführung werden zu Beginn des Wintersemesters bekannt gegeben.


Internationale Frühjahrsschule 22.02. - 25.02.2016 in Weingarten

Die Nachwuchswissenschaftler der Biologiedidaktik trafen sich zur diesjährigen Internationalen Frühjahrsschule der Fachsektion Didaktik der Biologie im VBIO vom 22.02. - 25.02.2016 in Weingarten. Die Arbeitsgruppe Biologiedidaktik der Universität Leipzig war dort mit 5 Beiträgen vertreten. Alexander Bergmann gab zusätzlich einen Workshop zur "Einführung in die Auswertung quantitativer Daten mittels SPSS". Prof. Dr. Jörg Zabel leitete einen Workshop zum Thema "Grundlagen und Grundfragen qualitativer Sozialforschung – Eine Einführung aus biologiedidaktischer Sicht"

Die Beiträge zu den aktuellen Dissertations- und Forschungsprojekten der Arbeitsgruppe Biologiedidaktik sind im Bereich Forschung und Projekte einzusehen.


Pflanzenphysiologisches Schülerlabor erfolgreich gestartet

Im Dezember 2015 hatte unser neu entwickeltes pflanzenphysiologisches Schülerlabor seine Premiere. Eine Anschubfinanzierung hatten wir aus Mitteln des Projekts „StiL – Studieren in Leipzig“ im Rahmen des Qualitätspakts Lehre bekommen. Sechs Leipziger Schulklassen besuchten unser Labor innerhalb von zwei Wochen. So konnten insgesamt 134 Leipziger Schülerinnen und Schüler die Welt der Pflanzenfarbstoffe und der Photosynthese praktisch erfahren. Beim selbstständigen Experimentieren in kleinen Gruppen an den fünf Experimentierstationen wurden sie intensiv von zwölf Lehramtsstudierenden des 7. Fachsemesters betreut. Die AG Pflanzenphysiologie unter Prof. Christian Wilhelm leistete wichtige Vorarbeit bei der Auswahl und fachlichen Realisierung der Versuche. Unter fachlicher und fachdidaktischer Anleitung entwickelten dann die Lehramtsstudierenden diese Versuche zu schülergerechten Lernstationen weiter und gaben ihnen eine didaktische Inszenierung, zum Beispiel mittels einer übergreifenden Forschungsfrage oder als Rollenspiel im Stil der TV-Serie „Big Bang Theory“. In den abschließenden Feedbackrunden lobten die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit des selbstständigen und freien Experimentierens auf Basis naturwissenschaftlicher Fragestellungen. Es bleibt abzuwarten, ob sich der eine oder die andere vielleicht zu einer naturwissenschaftlichen Laufbahn entschließen. Einen Ausschnitt aus den Evaluationsergebnissen, die zur Weiterentwicklung des Schülerlabors beitragen sollen, finden sie hier.


ESERA Tagung 31.08. - 04.09.2015 in Helsinki

Über 1.400 Teilnehmer kamen zur diesjährigen Tagung der European Science Education Research Association (ESERA) vom 31.08. - 04.09.2015 nach Helsinki. Die Abteilung Biologiedidaktik war mit 2 Beiträgen dort vertreten und stellte die neuesten Ergebnisse der aktuell laufenden biologiedidaktischen Forschungsprojekte an der Universität Leipzig vor. Prof. Dr. Jörg Zabel hielt in diesem Zusammenhang einen Vortrag mit dem Titel "The Nature of Biological Science: What is the Student Perspective?". Alexander Bergmann präsentierte zu seinem Dissertationsprojekt ein Poster mit dem Titel "Understanding the Brain? – Investigating the Learners' Perspective on Neuroscience and Neuroethics".

Mit dem wissenschaftliche Feedback aus den unterschiedlichen Perspektiven der internationalen Forscher und den Gesprächen zu möglichen Kooperationen kehren wir mit frischem Wind in den Segeln nach Leipzig zurück. Nun heißt es die neuen Erkenntnisse umzusetzen und die Forschungsprojekte weiter zu entwickeln. Wir blicken demnach auf eine erfolgreiche Tagung zurück, bedanken uns an dieser Stelle herzlich bei den Organisatoren der Universität Helsinki für die wunderbaren Erfahrungen und gehen enthusiastisch in das neue Semester.

Die Beiträge zu den aktuellen Forschungsprojekten der Abteilung Biologiedidaktik sind im Bereich Forschung einzusehen.

 


Strongmanrun 2015 - "Ein gesunder Geist lebt in einem geschundenen Körper."

Vor der gigantischen Atmosphäre der "Stadt aus Eisen" absolvierten unsere AG-Mitglieder Alex Bergmann und Alexander Finger am vergangenen Samstag den Strongmanrun. Beim diesjährigen Nachtlauf mussten 18,5km zurückgelegt und dabei 30 Hindernisse überwunden werden. Mit einigen Wunden, aber guten Platzierungen im ersten Viertel des Startfeldes können die Beiden auf eine erlebnisreiche Nacht zurückblicken.


Gastvortrag: Bioethische Fragen mit Geduld und Empathie unterrichten

Von der richtigen Tierhaltung über das Thema Drogen bis zur Stammzell-forschung: Ethische Fragen sind ein wichtiger Bestandteil des Biologie-unterrichts und mit den Bildungsstandards wird die Förderung von Bewertungs-kompetenz nachdrücklich zu einer zentralen Vermittlungsaufgabe von Biologielehrerinnen und -lehrern.
"Bioethische Fragen mit Geduld und Empathie unterrichten"  - So lautete der Titel des Gastvortrages von Prof. Dr. Arne Dittmer (Universität Regensburg) am 09.01.2015.
Der Vortrag beleuchtete die psychischen Grundlagen der moralischen Urteilsbildung und diskutierte deren Konsequenzen für eine schülerorientierte und realitätsnahe Förderung von Bewertungskompetenz. Denn in der Ethik und insbesondere in unserer Alltagsmoral spielen nicht nur rationales Wissen und Argumente eine Rolle.
Wir bedanken uns recht herzlich bei unserem immer wieder gern gesehenen Gast für seine eindrucksvollen Ausführungen und natürlich auch bei allen Zuhörern für die Anwesenheit.


Konferenz über Innovationen im naturwissenschaftlichen Unterricht an der Universität Modena vom 21. - 22. November 2014

Die  Didaktik der Naturwissenschaften an der Universität Modena - einer der ältesten Universitäten Italiens - veranstalten unter dem Titel "Innovationen im naturwissenschaftlichen Unterricht - ein Diskurs zwischen Natur- und Geisteswissenschaften" jedes Jahr eine Konferenz oder einen Workshop. Innerhalb der Konferenz vom 21. - 22. November 2014  befassten sich die Teilnehmer unter anderem mit dem Potential von Narration zur Entwicklung naturwissenschaftlicher Gedanken und Inhalte. In diesem Zusammenhang hielt Prof. Dr. Jörg Zabel  einen Vortrag über "Stories and Meaning: What Students’ Narratives Reveal about their Understanding of Scientific Topics". Zunkünftig, so ein Ergebnis der Konferenz, wird es eine Zusammenarbeit zur Rolle von Narrationen im naturwissenschaftlichen Unterricht zwischen den Gastgebern, Hans Fuchs (Zurich Univertity of Applied Sciences in Winterhur) und Prof. Dr. Jörg Zabel angestrebt. In diesem Zusammenhang wird vom 6. - 9. Juli 2015 ein Kick-off Workshop zum Thema Narration in den Naturwissenschaften in der Schweiz stattfinden.

Die Präsentation des Vortrags von Prof. Dr. Jörg Zabel finden Sie hier.


Biologiedidaktik überzeugt beim Hochschulwettbewerb 2014

Georg Thein aus der Arbeitsgruppe Biologiedidaktik wurde mit 10.000 Euro für die Umsetzung des Projektes "BioMoTEc" prämiert. Ziel des Projektes ist es, Lerntandems aus zwei Generationen zu arrangieren. Für aktive SeniorInnen steht das Erlernen multimedialer Fähigkeiten und die Kommunikation im Vordergrund. Interessierte SchülerInnen sollen dagegen vor allem biologische Vielfalt auf neue Weise kennenlernen. Das Projekt "BioMoTEc" ist Gewinner beim Hochschulwettbewerb "Mehr Bits als Bytes - Nachwuchswissenschaftler kommunizieren ihre Arbeit".

Der Hochschulwettbewerb wird seit 2007 ausgeschrieben. Im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2014 - Die digitale Gesellschaft - wird er von Wissenschaft im Dialog durchgeführt. Das Wissenschaftsjahr wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gemeinsam mit der Initiative Wissenschaft im Dialog sowie zahlreichen Partnern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur ausgerichtet, macht Forschung und Wissenschaft erlebbar und fördert die gesellschaftliche Debatte über Herausforderungen und Chancen des digitalen Wandels.

Grafik


Firmenlauf 2014

Auch dieses Jahr hat die AG Biodidaktik wieder erfolgreich ihre sportlichen Fähigkeiten unter Beweis gestellt. Mit 5km-Zeiten von 21.07min und 22.00min belegten Prof. Jörg Zabel und Alex Bergmann die Plätze 2175 und 2964 in der Einzelwertung bei insgesamt über 12000 TeilnehmerInnen. Prof. Jörg Zabel belegte darüber hinaus Platz 96 in der Kategorie "Schnellster Chef".
Wir gratulieren den Läufern und freuen uns auf den Lauf 2015!


Karrieren auf dem Land...

... und unter Wasser - evolutionsbiologische Perspektiven
im Unterricht der Sekundarstufe I. So lautete der Titel des Gastvortrages von Herrn Prof. Dr. Ulrich Kattmann von der Universität Oldenburg am 06.12.2013.
Wir bedanken uns recht herzlich bei unserem immer wieder gern gesehenen Gast für seine eindrucksvollen Ausführungen und natürlich auch bei allen Zuhörern für die Anwesenheit.
Bei dieser Gelegenheit möchten wir außerdem allen Studierenden, Mitarbeitern, Kollegen und Freunden besinnliche Feiertage und einen guten Einstieg in ein gesundes neues Jahr 2014 wünschen.

Das Team der Biologiedidaktik

(Die Folien des Vortrags stehen den Studierenden über Moodle zur Verfügung. Sollte jemand keinen Zugang dazu haben, bitte einfach melden)


FDdB Tagung 2013 in Kassel

Die Abteilung Biologiedidaktik trat mit 4 Beiträgen geschlossen auf der FDdB-Tagung 2013 in Kassel auf und stellte die neuesten Ergebnisse der aktuell laufenden biologiedidaktischen Forschungsprojekte an der Universität Leipzig vor. Die 19. Tagung der Fachsektion Didaktik der Biologie (FDdB) im VBIO wurde dieses Jahr an der Universität Kassel von der Arbeitsgruppe Didaktik der Biologie (Prof. Dr. Jürgen Mayer) ausgerichtet. Erstmalig fand in diesem Rahmen das Forum "Wissenschaft und Schule" statt, das zum Ziel hat eine engere Verzahnung von biologiedidaktischer Forschung und Anwendung in der Lehrpraxis zu schaffen.

Mit dem wissenschaftliche Feedback aus den unterschiedlichen Perspektiven der internationalen Forscher und den Gesprächen zu möglichen Kooperationen kehren wir mit frischem Wind in den Segeln nach Leipzig zurück. Nun heißt es die neuen Erkenntnisse umzusetzen und die Forschungsprojekte weiter zu entwickeln. Wir blicken demnach auf eine erfolgreiche Tagung zurück, bedanken uns an dieser Stelle herzlich bei den Organisatoren der Universität Kassel für die wunderbaren Erfahrungen und gehen enthusiastisch in das neue Semester.

Die Beiträge zu den aktuellen Forschungsprojekten der Abteilung Biologiedidaktik sind im Bereich Forschung einzusehen.

 


15. Frühjahrsschule in Leipzig

Vom 18. bis 21. März 2013 richtete unsere AG Biologiedidaktik die 15. Frühjahrsschule der Fachsektion Didaktik der Biologie (FDdB) im Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland (VBIO) aus. Insgesamt beteiligten sich 97 Nachwuchswissenschaftler aus dem In- und Ausland mit wissenschaftlichen Beiträgen, dazu kamen einige Gasthörer.

Vorprogramm (18.3.): Am ersten Tag nutzten 70 der Teilnehmer die Gelegenheit sich in Workshops weiterzubilden, u.a. gehörten dazu „Qualitative Methoden der Lehr-Lernforschung“, „Einführung und Anwendung des Partial Credit Modells (PCM)“ und „Präsentation wissenschaftlicher Ergebnisse“. Dank der Kooperation mit der Kompetenzschule ELSYS der Research Academy der Universität Leipzig war es möglich, dieses Themenspektrum um die Schwerpunkte „Wissenschaftliches Schreiben“ in deutscher und englischer Sprache sowie „Schreibblockaden erkennen und meistern“ zu erweitern. In den historischen Gemäuern der Moritzbastei, der studentischen Kultur(hoch)burg Leipzigs, wurden die Gäste aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und der Türkei dann am Abend herzlich in Leipzig willkommen geheißen.

Hauptprogramm (19.-21.3.): Prof. Jörg Zabel als Ausrichter der Tagung sowie die Verantwortlichen seitens der Fachsektion Didaktik der Biologie im VBIO, Prof. Arne Dittmer (Universität Regensburg), Prof. Andrea Möller (Universität Trier) und Prof. Philipp Schmiemann (Universität Duisburg-Essen) stellten sich dem Nachwuchs vor. Der Eröffnungsvortrag von Prof. Dr. Franz Radits (Universität Wien) musste wegen Krankheit ausfallen. Das Leitungsteam nutzte die Zeit, um den Teilnehmern die Idee der Frühjahrsschule näher zu bringen: eine Tagung, die Forschung als sozialen Prozess begreift und hierfür einen geschützten Rahmen schafft.

In drei Vortrags- und drei Postersessions präsentierten die Teilnehmer zwölf Vorträge sowie 57 Poster und nutzten den intensiven wissenschaftlichen Austausch für die kritische Auseinandersetzung mit methodischen Herangehensweisen, die Interpretation von Ergebnissen aus unterschiedlichen Perspektiven und das Ausformen neuer Projektideen. Die genannten Professoren, die zuvor im Reviewverfahren die Tagungsbeiträge begutachtet hatten, standen beratend zur Seite und moderierten die Vortragssessions. Alle angenommenen Tagungsbeiträge sind in einem Abstractband zusammengefasst und online veröffentlicht (Publikationsserver der Universität Leipzig). Als Tagungsband mit ausgewählten Beiträgen soll auch dieses Mal wieder der „Erkenntnisweg“ erscheinen.

Ein Besuch der Tropenhalle „Gondwanaland“ des Zoo Leipzig stellte einen Höhepunkt des sozialen Programms der Tagung dar, bot einen Einblick in die wissenschaftliche Kooperation von Universität und Zoo und wirkte als erholsamer Kontrapunkt zum frostigen Wetter des nicht enden wollenden Winters.

Wir freuen uns über das sehr positive Feedback der Teilnehmer. Sie haben unsere Frühjahrsschule als eine Tagung mit Herz wahrgenommen, die alle Voraussetzungen für einen reibungslosen Tagungsablauf, ein abwechslungsreiches Programm und einen fruchtbaren wissenschaftlichen Austausch über die Ländergrenzen hinweg erfüllt hat. Ein großer Dank geht an die Fakultät für Biowissenschaften, Pharmazie und Psychologie der Universität Leipzig für die hilfreiche Unterstützung. Ebenfalls danken möchten wir allen Förderern und Helfern, die eine Tagung für Nachwuchswissenschaftler auf diesem Niveau überhaupt erst möglich gemacht haben, sowie den Professoren Möller, Dittmer und Schmiemann für die engagierte wissenschaftliche Betreuung der Nachwuchsforscher sowie viele wichtige Entscheidungen im Vorfeld der Tagung.


Vom Wasser aufs Land...

...und zurück - Biologie lernen mit Alltagsvorstellungen. So lautete der Gastvortrag von Herrn Prof. Dr. Ulrich Kattmann von der Universität Oldenburg.

Er demonstrierte uns die Anwendung seines Modells der didaktischen Rekonstruktion indem er für uns zum einen die wissenschaftlichen Konzepte der biologischen Systematik umriss und diesen anschließend empirische Befunde zu diesbezüglichen Schülervorstellungen gegenüber stellte. Das Resultat war letztlich die Unterrichtskonzeption "Vom Wasser aufs Land und zurück", die diese beiden Perspektiven im Sinne der didaktischen Rekonstruktion aufeinander bezugnehmend aufgreift (Unterricht Biologie, 20 (1996) 218, S. 17-21).

Auf diese Weise zeigt er auf, wie Naturgeschichte als gestaltendes Element im Unterricht eingesetzt werden kann, und so zur Evolutionstheorie als Erklärungsprinzip im Biologieunterricht hingeführt werden kann.

(Die Folien des Vortrags stehen den Studierenden über Moodle zur Verfügung. Sollte jemand keinen Zugang dazu haben, bitte einfach melden)

Wir bedanken uns recht herzlich bei unserem Gast, Herrn Prof. Dr. Ulrich Kattmann für seine Ausführungen und natürlich auch bei allen Zuhörern für die Anwesenheit. Bei dieser Gelegenheit möchten wir auch allen Studierenden, Mitarbeitern, Kollegen und Freunden besinnliche Feiertage und einen guten Einstieg in ein gesundes neues Jahr 2013 wünschen. 


Unsere Abteilung der Biologiedidaktik war auf der ERIDOB 2012...

...mit 4 Beiträgen zahlreich vertreten und schaffte einen würdigen Auftakt für die Präsenz der Universität Leipzig in der internationalen biologiedidaktischen Forschungsgemeinschaft.

Die 9th Conference of European Researchers in Didactics of Biology fand dieses Jahr an der Freien Universität Berlin statt und die Leipziger Beiträge fanden durchweg positiven Anklang. Das wissenschaftliche Feedback stellt einen wichtigen Zugewinn für die aktuellen Forschungsprojekte dar und kann zugleich Nährboden für kommende Kooperationen sein.

Wir blicken demnach auf eine erfolgreiche Tagung zurück, bedanken uns an dieser Stelle herzlich bei den Organisatoren der FU Berlin für die wunderbaren Erfahrungen und gehen mit frischem Elan in das neue Semester.

Die Beiträge zu den aktuellen Forschungsprojekten der Abteilung Biologiedidaktik sind demnächst im Bereich "Forschung" einzusehen.


Das Team der Biologiedidaktik lief beim Firmenlauf 2012...

... mit einer Teamzeit von 1h 23min 33s zwar auf den ersten Blick schneller als im letzten Jahr, jedoch war die Strecke um 500m kürzer. Verletzungsbedingt bildete Jörg Zabel dieses Jahr den Fanblock für die drei Läufer, die von seinem und dem Jubel der anderen Zuschauer förmlich ins Ziel getragen wurden. Doch ganz von allein wurde die Strecke nicht überbrückt - das befeuchtete Antlitz der Läufer ist nicht nur das Werk des Nieselregens. Auch dieses Jahr bedankt sich die Biologiedidaktik bei allen Mitläufern und den Veranstaltern, die die Organisation der mehr als 7000 Teilnehmer noch besser als letztes Jahr hinbekamen.


Allen Gratulanten ...

... gilt Jörg Zabels Dank. Der Hörsaal war am 8.6. mit vielen Freunden, Kollegen und interessierten Studenten gefüllt, als Herr Zabel seine Antrittsvorlesung zum Thema "Evolution verstehen - Umbau oder Neubau?" hielt. Zwar wurde das Buffet im Anschluss im Kalthaus des botanischen Gartens eröffnet, doch war die Stimmung beim gemeinsamen Anstoßen auf den jungen Professor alles andere als kalt. Eine Impression erhalten Sie hier.


Ein herzliches Dankeschön...

... richtet die Biologiedidaktik Leipzig, auch stellvertretend für alle Hörer, an den Gastredner von der Universität Hannover, Prof. Dr. Harald Gropengießer, welcher uns mit dem Vortrag "Wie man Biologie verstehen kann" eine Vielzahl didaktischer Werkzeuge vorgestellt hat. Die vom interessierten Plenum angenommene Diskussion zeigte, dass der Wissensdurst zu biologiedidaktischen Themen unverändert hoch ist. Als Durstlöscher bietet Herr Prof. Dr. Gropengießer die im Vortrag verwendeten Folien an, die er auf Anfrage per E-Mail gern versendet. Wir hoffen, ihn bald wieder als Gast bei uns begrüßen zu dürfen!


Der Lehrstuhl der Biologiedidaktik...

... wurde am 30. Sept. 2011 mit dem feierlichen Überreichen der Ernennungsurkunde zum Professor für Biologiedidaktik an Dr. Jörg Zabel neu besetzt. Sein Team gratuliert ihm von Herzen und blickt in freudiger Erwartung in die Zukunft.

 

 


Die Biodidaktik lädt zum Seminar "Umweltbildung in der Schule"

Umweltbildung sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden, sondern sie ist Grundlage zum verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen und daher ein wichtiger Bestandteil des Unterrichts - nicht nur im Fach Biologie!
Zur Wappnung von Studenten in diesem Thema freut sich die Biologiedidaktik über die Expertin Claudia Borchers vom MPI für evolutionäre Anthropologie, um max. 20 Teilnehmern ab dem 12.10.2011 im UFZ, der Auwaldstation und dem Ökolöwen von ihrer mehrjährigen Erfahrung in verschiedenen Projekten der außerschulischen Umweltbildung in Westafrika profitieren zu lassen.
Interessierte erfahren hier mehr.


Das Team Biodidaktik Leipzig landet beim Firmenlauf 2011 ...

... mit einer Teamzeit von 01:43:39 (netto) auf dem 198. Platz der Männerteams. Die große Herausforderung für den Fanblock der Biodidaktik bestand darin, das angetretene Dreiergespann unter den über 6000 Teilnehmern des 5,2 km-Laufes ausfindig zu machen. Für die kraftspendenden Zurufe an dieser Stelle nochmal ein herzliches Dankeschön, sowie an die Veranstalter und Mitläufer für dieses Erlebnis der Extraklasse.

 


Die Biodidaktik Leipzig bedankt sich ...

... im Namen aller Hörer für den Gastvortrag von Prof. Dr. Ulrich Kattmann, welchen er am 26.05. zum Thema "Didaktische Rekonstruktion am Beispiel des menschlichen Blutkreislaufes" hielt. Ulrich Kattmann hinterließ Fußstapfen neuer Größe in der fortlaufenden Reihe der Gastvorträge an der Biodidaktik Leipzig. Wir hoffen alle, ihn bald wieder als Gast bei uns begrüßen zu dürfen! Vielen Dank!

 

 

 

 


letzte Änderung: 20.03.2020 



Kontakt

Institut für Biologie
AG Biologiedidaktik
Johannisallee 21-23
04103 Leipzig

Telefon: 0341 - 97 366 41 Telefax: 0341 - 97 368 99