SFB 1423 „Strukturelle Dynamik der GPCR-Aktivierung und Signaltransduktion"

Die Fakultät gratuliert zur Einwerbung des SFB und insbesondere der Sprecherin, Frau Prof. Beck-Sickinger, Institut für Biochemie.

SFB 1423 „Strukturelle Dynamik der GPCR-Aktivierung und Signaltransduktion“

Zellen kommunizieren untereinander und mit ihrer Umwelt über Rezeptoren. Diese sitzen in der Zellwand und erkennen ein bestimmtes Signal, das sie ins Innere der Zelle weiterleiten und damit eine Reaktion der Zelle hervorrufen. G-Protein-gekoppelte Rezeptoren (GPCRs) sind die größte Gruppe dieser Membranrezeptoren und kommen in fast allen Lebewesen vor. In der Medizin nehmen GPCRs eine Schlüsselposition ein: Etwa 30 Prozent aller verschreibungspflichtigen Medikamente wirken über diese Rezeptoren, allerdings wird bislang nur das Potenzial von einer kleinen Gruppe von Rezeptoren genutzt. „Das Verständnis der molekularen Prozesse wurde in der Vergangenheit stark vorangetrieben. Allerdings ist das Zusammenspiel von GPCRs mit körpereigenen Hormonen, aber auch Medikamenten, weit komplexer als bisher angenommen. Im neuen SFB wollen wir die Wechselwirkungen von bislang wenig erforschten GPCRs, der Peptidrezeptoren und der Adhäsionsrezeptoren, mit ihren Partnern untersuchen. Die Aufklärung deren dynamischer Strukturzustände erlaubt es, ihre Funktionen zu verstehen. Damit können wir schlussendlich auch für diese Gruppe von GPCRs neuartige Therapeutika entwickeln“, sagt Prof. Dr. Annette G. Beck-Sickinger, Sprecherin des SFB 1423.

Pressemitteilung:
https://www.uni-leipzig.de/newsdetail/artikel/universitaet-bekommt-zuschlag-fuer-drei-sonderforschungsbereiche-2019-11-25/






zurück zur Startseite


letzte Änderung: 29.04.2011