Die Arbeitsgruppe BioCog

Ein Stapel Zeitschriften und eine aufgeschlagene Zeitschrift
Foto der Arbeitsgruppe BioCog um den Flügel in der Villa Tilmanns
Symbolische Illustration von feuernden Neuronen
Studenten sitzen im Hörsaal und hören eine Vorlesung
Probandin mit EEG-Haube und Elektroden auf dem Kopf und EEG-Verstärker
Fotoaufnahme von Wilhelm Wundt im Jahr 1908 mit experimentalpsychologischen Geräten

Der Forschungsschwerpunkt der Arbeitsgruppe fällt in den Bereich der kognitiven Psychologie und der kognitiven Neurowissenschaften. Dabei untersuchen wir mit Hilfe biopsychologischer und allgemeinpsychologischer experimenteller Methoden Prozesse und Strukturen, die der Aufmerksamkeit, der (auditiven, visuellen und audio-visuellen) Wahrnehmung, dem Gedächtnis, der Emotion, der Sprache und dem Lernen zugrunde liegen. Wir interessieren uns dafür, wie diese Prozesse bei jüngeren und älteren Erwachsenen sowie bei Kindern ablaufen. Unser theoretischer Rahmen basiert auf dem Informationsverarbeitungsansatz, wobei wir ausdrücklich die prädiktive Natur des mentalen Systems betonen. Unsere Labore sind diesen Forschungsschwerpunkten entsprechend eingerichtet.

  • Higher-level Assoziationen, die top-down appliziert werden, sind involviert in die Auslösung der Incongruency Response (IR), welche eine sensorische Vorhersageverletzung (prediction error) repräsentiert. Kontextuelle Aspekte in der Stimulation scheinen essenziell für die Entstehung dieser higher-level Assoziationen zu sein. Details können in der Studie “Cross-modal predictive processing depends on context rather than local contingencies” von Tjerk T. Dercksen, Maria V. Stuckenberg, Erich Schröger, Nicole Wetzel and Andreas Widmann (Psychophysiology) nachgelesen werden.
  • [2021-01-28] Was passiert, wenn ein visueller Reiz die auditiven Erwartungen verletzt? Wir konnten zeigen, dass die in diesem Fall ausgelöste Incongruency Response (IR) eine sensorische Vorhersageverletzung (prediction error) repräsentiert. Details können in der Studie „Modulation of early auditory processing by visual information: Prediction or bimodal integration?“ von Maria V. Stuckenberg, Erich Schröger und Andreas Widmann (Attention, Perception, & Psychophysics) nachgelesen werden.
  • [2020-12-03] Nach einer Analyse von Ioannidis et al. ( Ioannidis JPA, Boyack KW, Baas J (2020) Updated science-wide author databases of standardized citation indicators. PLoS Biol 18(10): e3000918) gehört Erich Schröger zu den weltweit meist zititerten Wissenschaftlern (Top 2 Promille) aller Disziplinen.
  • [2020-03-20] Liebe Studentinnen und Studenten, bis zu Beginn der Präsenzzeit im SS2020 werden wir unsere Lehrinhalte vorwiegend in elektronischer Form anbieten. Genauere Informationen zu Zugang und Modalitäten finden Sie unter dem Reiter "Lehre" in den jeweiligen Modulen bzw. erhalten Sie direkt über Ihren studentischen Email-Account. Wir bemühen uns trotz der Verzögerung der Präsenzzeit qualitativ hochwertige Lehre anbieten zu können und Nachteile für die Studierenden zu vermeiden.
  • [2020-01-17] Die Pupillengröße beim Betrachten von zu lernenden Bildern kann den Lernerfolg vorhersagen. Dies wurde bei 8-9-jährigen Kindern und Erwachsenen beobachtet. Die Pupille widerspiegelt auch, ob ein Bild schon bekannt oder neu ist. Diese Ergebnisse können in der Studie „Picture-Evoked Changes in Pupil Size Predict Learning Success in Children“ von Nicole Wetzel, Wolfgang Einhäuser und Andreas Widmann (Journal of Experimental Child Psychology) nachgelesen werden.
  • [2020-01-16] Prof. Erich Schröger wird in die Internationale Expertenkommission für das Elitenetzwerk Bayern berufen. Seit Januar 2020 verrichtet er hier als eines von 14 Kommissionsmitgliedern Arbeit in Auswahl und Begutachtung der Elitestudiengänge, der Internationalen Doktorandenkollegs sowie der Internationalen Nachwuchsforschungsgruppen.
  • [2020-01-14] Elisabeth Krollpfeiffer spricht im Wissenschaftspodcast der Uni Leipzig „Auf einen Kaffee mit ...“ mit Prof. Erich Schröger über seine Forschungsarbeit zu den Themen Aufmerksamkeit, Gedächtnis und spannende Experimente.

Kontakt und Anfahrt

Kognitive einschließlich Biologische Psychologie

Städt. Kaufhaus
Neumarkt 9
04109 Leipzig

Telefon: +49 341 97-39570
Telefax: +49 341 97-39271

Institut für Psychologie

Städt. Kaufhaus
Neumarkt 9
04109 Leipzig

Leitung: Prof. Dr. Jörg D. Jescheniak

Telefon: +49 341 97-35961

Fakultät für Lebenswissenschaften

Institutsgebäude
Talstraße 33
04103 Leipzig

Telefon: +49 341 97-36700
Telefax: +49 341 97-36749