Geschichte  

Die Geschichte der Biowissenschaften und der Psychologie reicht an der Universität Leipzig bis ins 19. Jahrhundert zurück. Sie begann 1878 mit der Einrichtung des Zoologisch-Zootomischen Institutes sowie der Eröffnung des weltweit ersten Instituts für experimentelle Psychologie 1884 durch Wilhelm Wundt.

Die Fakultäten, Institute und Lehrstühle erlebten im Laufe der Zeit einige Veränderungen, so zum Beispiel die Auflösung der Fakultätsstruktur 1968 im Zuge der dritten Hochschulreform der DDR, welche Sektionen als universitäre Grundstrukturen einführte. So wurden das Botanische, das Zoologische und das Pharmazeutische Institut zur Sektion Biowissenschaften zusammengefasst und das Psychologische Institut zunächst im Wissenschaftsbereich Psychologie in die Sektion Pädagogik/Psychologie eingegliedert. 1975 wurde die Psychologie eine eigenständige Sektion.

Im Jahr 1994 wurde unsere heutige Fakultät für Lebenswissenschaften aus den Fachbereichen Biowissenschaften und Psychologie gegründet, die ihrerseits die Nachfolger der jeweiligen Sektionen aus der DDR-Zeit waren.

Im Jahre 2004 erfolgte eine weitere Umstrukturierung innerhalb der Fakultät und der Institute, wobei die heutige Institutsstruktur entstand.

Auch bauliche Veränderungen wurden seit der Fakultätsgründung durchgeführt. So erfolgte in den Jahren von 2000 bis 2005 eine Rekonstruktion der Fakultätsgebäude in der Brüderstraße, der Talstraße und der Johannisallee, wodurch die Möglichkeiten in Lehre und Forschung für die biowissenschaftlichen und pharmazeutischen Disziplinen entscheidend verbessert wurden.

Auf erfreuliche 500 erfolgreich abgeschlossene Promotionen und 35 sich an der Fakultät habilitierende Wissenschaftler kann die Fakultät seit 1994 zurückblicken.


letzte Änderung: 29.09.2017